Koblenz, 17.11.2022 Nr. 36/2022

Koblenzer Metaller kämpferisch

  • 17.11.2022
  • Aktuelles

Insgesamt sind weit mehr als 1500 Beschäftigte dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt und haben ihre Arbeit niedergelegt.

Davon waren rund 1000 warnstreikende Beschäftigte auf den Koblenzer Straßen unterwegs und machten kräftig Druck. „Damit unterstützen wir ausdrücklich den Einigungsversuch in Baden-Württemberg. Ohne Druck werden sich die Arbeitgeber nicht bewegen und auf ein Ergebnis zusteuern,“ so Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz, auf der Kundgebung.

Zum Warnstreik aufgerufen waren alle Betriebe der Metall- und Elektroindustrie im Raum Koblenz. Die Warnstreikenden zeigten sich kämpferisch und machten deutlich, dass sie einen vernünftigen Abschluss mit tabellenwirksamer Erhöhung erwarten. Wenn es nicht zum Abschluss kommt, wird die IG Metall Koblenz mit bis zu fünf Betrieben in die nächste Eskalationsstufe eintreten. Nach entsprechenden Mitgliedervoten in den jeweiligen Betrieben wird die Gewerkschaft entscheiden, wann und welche Betriebe in die ganztägigen Warnstreiks in der kommenden Woche einbezogen werden.

„Wir sind für die nächste Eskalation gut vorbereitet. Diesen Weg müssen wir nicht gehen. Wir erwarten, dass die Arbeitgeber zur Vernunft kommen. Wenn die Vernunft nicht da ist, dann legen wir den Hebel um. Unsere 24 Stunden-Warnstreiks sind vorbereitet,“ sagte Ali Yener heute in Koblenz.