Stellungnahme der IG Metall Koblenz zum Aufstieg von STABILUS in den MDAX

  • 14.09.2022
  • Aktuelles

Koblenz - Die Aktien von Stabilus werden zukünftig im MDAX gehandelt anstatt wie bisher im niedrigeren SDAX. Der MDAX beinhaltet die 50 größten Unternehmen nach den im Dax gelisteten Unternehmen.

Die Listung im MDAX lässt zunächst die Annahme zu, dass Stabilus ein prosperierendes Unternehmen ist, dessen einzelne Standorte jeweils gesunde, kräftige, ertragreiche Tochterunternehmen sind. Die IG Metall Koblenz sieht das Unternehmen und dessen Strategie weitaus kritischer und warnt davor, dass der Versuch des Aufschwungs lediglich auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen geschieht. „Während in ausländischen Werken die Kapazitäten zu Lasten der deutschen Standorte hochgefahren und neue Produkte eingeführt werden, soll Koblenz eine Schrumpfkur erhalten.“ sagt Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz. „Infrastruktur, Bildung und ein rechtlich stabiler Rahmen werden gerne in Deutschland genutzt um dann aber wirtschaftliche Erfolge woanders in der Welt zu feiern. Zeitgleich werden der deutschen Belegschaft auch noch zu hohe Lohnkosten vorgeworfen, während den Aktionären Dividenden ausschüttet werden, geradezu so, als ob Stabilus von den Krisen der Welt nicht betroffen wäre.“ so Ali Yener weiter.

Sowohl der Aufstieg in den M-DAX wie auch schon die vorangegangene Umwandlung in eine europäische Gesellschaft (SE) geht nun einher mit der Besetzung des Aufsichtsrates der Stabilus SE, der ausschließlich aus Vertretern der Kapitalseite besteht. Die bei den Verhandlungen in Luxemburg zu Tage getretene Haltung des Managements, dass man nur den Interessen der Anteilseigner verpflichtet sei, verstetigt sich immer mehr. „Das von Betriebsrat und IG Metall gezeichnete Szenario, dass der gesamte Umwandlungsprozess in eine SE in Luxemburg nur dem Zweck dient, die in Deutschland geltenden Mitbestimmungsgesetze zu umgehen bestätigt sich. Gemeinsam mit der Belegschaft und dem Betriebsrat werden wir weiterhin kämpfen und dafür sorgen, dass die Kolleginnen und Kollegen bei Stabilus in Koblenz zu guten Bedingungen und fairen Konditionen arbeiten können.“ sagt Ali Yener fest entschlossen.