Jugend-1-Seminar

Der Berg ruft und wir können ihn versetzen

  • 14.11.2017
  • Aktuelles, Jugend

Endlich wieder seit Jahren und: Für einige war das Jugend-I-Seminar der IG Metall Koblenz das erste Gewerkschaftsseminar überhaupt. Und gefallen hat es!

<font color="#000000">Denn das Seminar vom 22.10. bis 27.10. in der Brückenmühle in Roes&nbsp;war ganz anders als die Schule, Berufsschule und Ausbildung. </font>

<font color="#000000"> </font>

<font color="#000000">Gemeinsam mit Auszubildenden aus anderen Betrieben, wurde über den betrieblichen Tellerand geschaut, Erfahrungen ausgetauscht und gute und schlechte Bedingungen in der Ausbildung diskutiert. Und das mit einer Vielzahl spannender Methoden: Rollenspiele, Präsentationen an Wandzeitungen und Flipcharts, eigenständiges Arbeiten und vieles mehr, was ansonsten nicht unbedingt selbstverständlich ist. </font>

<font color="#000000"> </font>

 <font color="#000000">Die Themen waren breit gefächert. Ausgehend von den eigenen Erfahrungen mit der Ausbildung und des betrieblichen Umfeldes, konnten die Teilnehmenden die Übernahme nach der Ausbildung und AfD &amp; Co. unter die Lupe nehmen.</font>

<font color="#000000"> </font>

<font color="#000000"><b>Eine wichtige Erkenntnis des Seminars war: Alles hängt mit allem zusammen!</b></font>

<font color="#000000"> </font>

<font color="#000000">Den Teilnehmenden wurde klar, dass viele Probleme, die im Betrieb, in der Berufsschule und Gesellschaft bestehen, das Ergebnis von Menschen, dem Staat und Entscheidungen in den Betrieben sind. Gemeinsam wurden Ursachen aufgedeckt und Zusammenhänge erschlossen. Von den unterschiedlichen Interessen der Azubis und der Arbeitgeber bis hin zu Wirtschaftskrisen spielten viele Fragen eine Rolle. Immer wieder wurde diskutiert, was die Azubis tun können. Fazit: Der Einzelne ist oft ohnmächtig, doch gemeinsam können wir Berge versetzen.</font>

<font color="#000000"> <br></font>

<font color="#000000"><font color="#000000"><font color="#000000"> <br></font></font></font>

 

<font color="#000000"> </font>