IG Metall Koblenz
http://www.igmetall-koblenz.de/aktuelles/meldung/ig-metall-koblenz-fuer-ein-soziales-solidarisches-und-gerechtes-europa/
21.07.2019, 13:07 Uhr

Europawahl 2019

IG Metall Koblenz für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa

  • 22.03.2019
  • Aktuelles, Politik, Presse

Die IG Metall Koblenz macht sich gemeinsam mit dem DGB im Rahmen der Kampagne „Europa. Jetzt aber richtig!“ stark. Auf der Delegiertenversammlung am vergangenen Mittwoch sprachen sich die Mitglieder für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa aus.

Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz: „Wir brauchen eine Stärkung der Tarifbindung, eine bessere Mitbestimmung für Beschäftigte, armutsfeste und gerechte Einkommen in jedem EU-Mitgliedsstaat und EU-Standards für die Arbeitslosenversicherung.“ Zudem müsse in die Menschen in Europa investiert werden. Yener: „Ein erfolgreicher Strukturwandel benötigt eine europäische Investitionsoffensive, um Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung und Wohlstand auch in Zukunft zu sichern und die Klimaziele zu erreichen.“ Die Finanzierung sei möglich, wenn Steueroasen trockengelegt und Steuern auf Finanztransaktionen eingeführt werden.

Gleichzeitig sehnen sich die Menschen nach Sicherheit, wozu mehr Engagement seitens der EU für Frieden in Europa und weltweit notwendig sei. Auch sei in einer globalisierten Welt ein gerechtes und weltoffenes Europa wichtig. Dabei müssten internationale Arbeits-, Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards das Geschehen auf den Märkten bestimmen, nicht umgekehrt. Arbeitnehmer- und Menschenrechte müssen entlang globaler Wertschöpfungsketten gewahrt werden.  Dazu gehöre auch, dass Frauen gleiche Chancen haben, wozu eine neue EU-Gleichstellungsstrategie mit konkreten Maßnahmen notwendig sei. 

Für ihre Forderungen wird die IG Metall auch im Rahmen der Europawahl in den Betrieben aktiv sein. Des Weiteren wird sich die IG Metall an der Demonstration in Koblenz am 18. Mai 2019 unter dem Motto „Zukunft! Für unser Klima, für Demokratie, für soziale Gerechtigkeit!“ beteiligen.

 


Drucken Drucken