Koblenz, 27. Oktober 2022

ZF Koblenz: Zukunft sichern, Beschäftigung erhalten, Zusagen einhalten

  • 27.10.2021
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

Etwas über ein Jahr nach Abschluss des Tarifvertrags Transformation bei der ZF Active Safety GmbH ziehen die Vertrauensleute der IG Metall eine erste Zwischenbilanz – und trafen sich zu einer digitalen Vertrauensleutekonferenz am 22. Oktober 2021.

Der Tarifvertrag sieht unter anderem vor, dass in einer Phase von sicherer Beschäftigung bis Ende 2022 für jeden deutschen Standort ein Zielbild entwickelt wird, in dem die Betriebsparteien Wege suchen, die Arbeitsplätze zu sichern und den Betrieb mit entsprechenden Produkten und Technologien abzusichern.
„Wir befinden uns mitten im größten Wandel, den unsere Industrie je meistern musste. Dieser Wandel muss mit den Beschäftigten und nicht gegen sie geschehen. Wir erwarten, dass im Rahmen der Zielbildverhandlungen bei ZF in Koblenz konkrete Lösungen erarbeitet werden. Neue Technologien müssen am Standort lokalisiert, entwickelt und produziert werden. Die Entscheidungen für sichere und gute Arbeitsplätze der Zukunft werden heute getroffen“, stellt Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz fest.

Erdal Tahta, Betriebsratsvorsitzender ZF in Koblenz, machte klar: „Die Zielbildverhandlungen dürfen nicht missbraucht werden. Leider müssen wir feststellen, dass die Arbeitgeberseite als Zielbild des Koblenzer Standortes nur reinen Personalabbau oder Verlagerungen in Niedriglohnländer vereinbaren wollen. Das entspricht nicht dem, was wir vereinbart haben: Jeder Standort muss eine faire Chance auf eine sichere Zukunft haben!“

Am Standort Koblenz laufen bereits die Verhandlungen über ein Zielbild und stehen vor den entscheidenden letzten Verhandlungsrunden. „Wir erwarten von den Verantwortlichen bei ZF endlich eine verbindliche Zukunftsperspektive mit neuen Produkten für das Werk und belastbare Zukunftsprojekte für die Entwicklung,“ so Erdal Tahta abschließend.