Koblenz, 10.03.2021 Nr. 10/2021

Warnstreik im Industriegebiet Koblenz Home-Office Beschäftigte sind erstmalig aufgerufen

  • 10.03.2021
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

Weitere Betriebe der Region machen weiter Druck im Vorfeld der vierten Tarifverhandlung am 12.03.2021 in Mainz.

Die Früh- und Tagschicht der Firmen ZF in Koblenz, Deloro Wear Solutions, Thales und Kampf Schneid und Wickeltechnik in Cochem Dohr, legten vorübergehend die Arbeit nieder. Weitere Warnstreiks folgen in der Spätschicht bei ZF und Deloro und der Nachtschicht bei ZF am 11.03.2021.

Im Zuge der Corona-Pandemie verzichtet die Gewerkschaft auf größere Menschenansammlungen und Kundgebungen und führt lediglich symbolische Kundgebungen mit wenigen Beschäftigten aus den bestreikten Betrieben mit Abstand und Maske vor ZF im Industriegebiet durch. Ein Novum hierbei ist, dass die Beschäftigten im Home-Office ebenfalls zum virtuellen Warnstreik aufgerufen sind. Ein Live-Stream überträgt die symbolische Kundgebung vor dem Betrieb für die Streikenden im Home-Office.

Ali Yener, Erster Bevollmächtigter sagte auf der Kundgebung: „Wir haben an den Gesundheitsschutz der Beschäftigten unser Arbeitskampfkonzept ausgerichtet. Die Beteiligung heute an den Frühschluss-Warnstreiks zeigen deutlich, dass unsere Forderungen um Entgeltsicherung, Zukunftsgestaltung und Beschäftigungssicherung den Nerv in den Betrieben treffen. Die Arbeitgeber sind gut beraten, wenn sie endlich ein verhandelbares Angebot auf den Tisch legen und die Angriffe auf bestehende Tarifverträge, getarnt unter dem Deckmantel der Differenzierung und Variabilisierung, einstellen.“

Erdal Tahta, Mitglied des Ortsvorstandes der IG Metall Koblenz: „Die zentrale Forderung für die ZF – Beschäftigten sieht er in der Erhöhung der Einkommen. Die Forderung in Höhe von vier Prozent ist absolut gerechtfertigt und notwendig.

„Die Kombination von Entgelterhöhung und/oder Beschäftigungssicherung wird den Betrieben die nötige Flexibilität geben, um passgenaue Zukunftslösungen für die einzelnen Betriebe zu finden,“ sagte Wilfried Keil, Mitglied der Tarifkommission, auf der symbolischen Kundgebung.