Koblenz, 01. Februar 2022 Nr. 01/2022

IG Metall Koblenz will Sicherheit in der Transformation

  • 01.02.2022
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

IG Metall Koblenz will Sicherheit in der Transformation • 9618 Mitglieder in der IG Metall Koblenz • Transformation, Pandemie und Kontaktbeschränkungen beeinflussen unsere Arbeit. • Sicherheitsversprechen in der Transformation gelingt nur durch gewerkschaftlich organisierte Belegschaften.

Von Januar bis einschließlich Dezember 2021 traten 316 Beschäftigte in die IG Metall Koblenz ein, davon rund 100 Auszubildende. Dennoch hat sich im Laufe des vergangenen Jahres die Zahl der Mitglieder im Saldo um 2,1 Prozent durch erheblichen Personalabbau in den Betrieben verringert. Ende 2021 waren insgesamt 9618 Menschen Mitglied der IG Metall Koblenz. „Die Pandemie hat auch im vergangenen Jahr alle Aufgabenbereiche der IG Metall maßgeblich bestimmt und die Arbeit zusätzlich erschwert. Die gewerkschaftliche Arbeit ist durch Dialog, Kommunikation und Kontakt in den Betrieben geprägt. Die Pandemie und die Kontaktbeschränkungen haben eine direkte gewerkschaftliche Arbeit behindert. Auch die erfolgreiche Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie sowie Feinstblechpackungsindustrie im März und April des letzten Jahres musste den Pandemieregeln angepasst werden. Vieles konnte durch digitale Arbeitszusammenhänge gelöst werden. Der persönliche Kontakt zu den Belegschaften lässt sich digital aber nicht immer ersetzen. Das zeigt sich leider auch in der Mitgliederentwicklung“, so Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz.

Transformation: Sicherheit und Perspektiven durch Zukunftstarifverträge

Wesentliche Herausforderung ist und bleibt die Transformation und der demografische Wandel. Diese Zukunftsaufgabe wollen wir durch betriebliche Zukunftstarifverträge gestalten. Verhandlungen dazu finden aktuell bei ZF in Koblenz, Stabilus in Koblenz und Trivium in Weißenthurm statt. Nur mit starken Betriebsräten und Vertrauensleuten sowie einer starken gewerkschaftlich verankerten Belegschaft in der IG Metall sind Sicherheit und Perspektiven in der Transformation erreichbar.

Blick nach vorn: Ausbau der Jugend- und Erschließungsarbeit

Wir konzentrieren uns auf den Aufbau starker betrieblicher Interessensvertretungen und einer aktiven Jugendarbeit in der Region. Dafür soll vor allem die Jugend- und Erschließungsarbeit vor Ort gestärkt werden. „Die Jugend muss ihre Zukunft selbst gestalten und sich für den Erhalt und Ausbau guter Arbeitsplätze einsetzen – gerade wenn die Wirtschaft, Industrie und Handwerk, sich massiv verändern müssen“ sagt Mara Latus, Jugendsekretärin der IG Metall Koblenz, selbst 22 und ehemalige Jugendvertreterin und Betriebsrätin: „Deshalb sprechen wir vor allem die Auszubildenden in den Betrieben an und bieten ihnen an mitzugestalten.“ Mit einer großen Offensive hat die IG Metall Koblenz im letzten Herbst in der Region Montabaur Beschäftigte in Betrieben ohne Betriebsrat angesprochen und auf die große Bedeutung von Betriebsräten für gute Arbeitsbedingungen hingewiesen. „Auch in 2022 werden wir diese Ansprache in der Region Montabaur sowie in und um Koblenz fortsetzen.“ sagt Markus Friedel, der als Erschließungssekretär seit Mai 2021 die IG Metall Koblenz hierfür verstärkt.