IG Metall Rechtsschutzbilanz 2021

IG Metall Koblenz erstreitet 2020 fast eine Million Euro für ihre Mitglieder

  • 18.01.2021
  • Aktuelles

Ob Beschäftigte gekündigt wurden, ihr Urlaubs- oder Weihnachtsgeld nicht erhielten, Fragen zum Arbeitsvertrag oder Arbeitszeugnis hatten oder Probleme mit den Sozialkassen.

Christoph Zschommler DGB Rechtsschutz GmbH, Büro Koblenz

Die IG Metall Koblenz nahm im vergangenen Jahr 175 Verfahren neu auf – 89 Verfahren im Arbeitsrecht und 86 Verfahren im Sozialrecht. 237 Verfahren wurden abgeschlossen und damit 925.176,66€ für die Mitglieder erstritten – vor Gericht, bei Behörden oder bei Arbeitgebern. Alleine 753.880,40 € davon entfielen auf Fälle aus dem Arbeitsrecht. „Das ist eine enorme Summe, die zeigt, wie wichtig es ist, dass die Kolleginnen und Kollegen einen zuverlässigen Partner an ihrer Seite haben.“ sagt Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz.

Rechtsberatung und Rechtsschutz sind wichtige Säulen für gute Arbeits- und Lebensbedingungen in der Region. Dabei geht es um mehr als um Auseinandersetzungen vor Gericht. In vielen Fällen löste die IG Metall Probleme durch Beratung oder durch direkte Interventionen bei den Arbeitgebern, häufig in Zusammenarbeit mit gut ausgebildeten IG Metall-Betriebsräten. „Diese Kombination aus betrieblicher und juristischer Expertise macht den IG-Metall-Rechtsschutz so erfolgreich und gut.“ so Ali Yener weiter: „Wir sind nahe bei den Mitgliedern. Wenn es brennt, stehen wir zur Verfügung, ob im Betrieb oder in der Geschäftsstelle in Koblenz. Wir sind da – auch in Coronazeiten!“