Koblenz, 29.01.2021 Nr. 02/2021

IG Metall Koblenz bleibt stark – Mitgliederzuwachs um 1,2 Prozent

  • 29.01.2021
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

„Die Corona-Pandemie stellte auch uns vor bisher unbekannten Herausforderungen“, fasste Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall das Jahr 2020 zusammen.

In einer ohnehin angespannten Umbruchsituation entstand damit zusätzlicher Druck. Die Bedeutung und der Erfolg gewerkschaftlichen Handelns zeigt sich auch in der Mitgliederentwicklung. Im Corona-Krisenjahr 2020 konnte die IG Metall Koblenz mit ihrer betrieblichen und regionalen Aufstellung trotz der immensen Herausforderungen ein Mitgliederzuwachs um 1,2 Prozent erzielen. Ende 2020 hatte die IG Metall Koblenz genau 9829 Mitglieder. Das sind 113 Mitglieder mehr als im Vorjahr.

„Wir sind eine Organisation, die ihre Stärke aus dem direkten Gespräch mit den Beschäftigten zieht. Wir setzen, wo und wann immer das Pandemiegeschehen es zulässt, auf Präsenz vor Ort. Aber auch digitale Formate bei Kurzarbeit und mobiler Arbeit ergänzt aktuell unsere konkrete Ansprache. Unser Erfolg fußt maßgeblich auf die eng vernetzte Arbeitsweise mit den IG-Metall Betriebsräten und Vertrauensleuten vor Ort“, erläutert Ali Yener.

Sicherheit für die Beschäftigten und klare Zukunftsaussichten stehen auch in der laufenden Tarifrunde im Vordergrund. „Beschäftigung sichern, Zukunft gestalten und Einkommen stärken; das sind die Ziele, die wir in dieser Tarifrunde verfolgen. Mit diesem Forderungspaket nehmen wir Rücksicht auf die unterschiedlichen Lagen der Unternehmen“, sagt Bernd Feuerpeil, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz.

„In der Pandemie hat sich ohne Wenn und Aber eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig ein verlässlicher Sozialstaat ist. Daher gilt es, gegen all diejenige Position zu beziehen, die mit dem Abbau von Sozialleistungen die Schulden begleichen wollen, so Feuerpeil weiter.

„Die Transformation und die Corona-Krise zeigen deutlich, wie wichtig die Arbeit von Betriebsräten und die betriebliche Mitbestimmung ist, um den Industriestandort zu stärken“, sagte Yener abschließend. Die IG Metall hat daher als einen zentralen Punkt ihrer politischen Arbeit im Jahr 2021 die „Initiative Mitbestimmung“ beschlossen. Wesentliche Bestandteile dieser Initiative sind ein umfassendes Initiativrecht für Betriebsräte bei der Qualifizierung, Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten und bei strategischen Entscheidungen sowie die Abschaffung des Doppelstimmrechts von Aufsichtsratsvorsitzenden.