DGB ruft zu Spenden für Flutopfer auf - Gewerkschaften helfen e.V. richtet Sonderkonto ein

  • 23.07.2021
  • Aktuelles

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sammeln über den Verein „Gewerkschaften helfen e.V.“ bundesweit Spenden für die von der Starkregenkatastrophe Betroffenen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

„Die Schäden der Hochwasserkatastrophe sind enorm. Jetzt heißt es, Solidarität zu zeigen und den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen. Um das zu gewährleisten, bündeln wir die vielen Spendenangebote – die uns aus ganz Deutschland und sogar von befreundeten Gewerkschaften aus dem Ausland erreichen – mit einem Spendenaufruf an den Verein "Gewerkschaften helfen e.V.“, sagt hierzu der DGB-Bezirksvorsitzende Dietmar Muscheid.

Der Verein „Gewerkschaften helfen e.V.“ hat hierzu ein Spendenkonto unter dem Stichwort „Fluthilfe 2021“ eingerichtet. Die Hilfsgelder sollen den Betroffenen in Deutschland zugutekommen. Der DGB eröffnet das Konto mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro. Weitere Spenden durch die Mitgliedsgewerkschaften wurden bereits zugesagt. Im Unterschied zu den Nothilfefonds und Härtefallregelungen der Gewerkschaften handelt es sich bei „Gewerkschaften helfen e. V.“ um eine unmittelbare Soforthilfe, die sehr unbürokratisch zur Auszahlung kommt und die erste und akute Not lindern soll. 

Spendenkonto:
Gewerkschaften helfen e.V.
Nord LB
IBAN: DE55 2505 0000 0152 0114 90
BIC: NOLADE2HXXX
Stichwort: Fluthilfe 2021 

Spendenquittungen
Spender*innen, die eine Spendenquittung erhalten möchten, geben bitte direkt in der Überweisung ihren vollständigen Namen und ihre Adresse an. Die Spendenquittung wird Anfang des nächsten Jahres zugestellt.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften drücken allen betroffenen Familien und ihren Angehörigen ihr tiefstes Mitgefühl und Beileid aus. Unser Dank gilt den vielen Rettungskräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich vor Ort engagieren und die immer noch im Einsatz sind.

Betroffene Regionen im DGB-Bezirk Rheinland-Pfalz / Saarland:
Für nähere Informationen aus den betroffenen Regionen stehen die jeweiligen Regionsgeschäftsführer zur Verfügung:
Region Koblenz: Sebastian Hebeisen, Telefon: 0261-30306-12, E-Mail: sebastian.hebeisendon't want spam(at)dgb.de
Region Trier: James Marsh, Telefon: 0651 – 23037, E-Mail: James.Marshdon't want spam(at)dgb.de

Das Land Rheinland-Pfalz hat unter https://fluthilfe.rlp.de/ eine Online-Plattform für private Hilfsangebote eingerichtet. Details dazu findet ihr unter https://mastd.rlp.de/de/service/presse/detail/news/News/detail/online-plattform-fluthilfe-fuer-hilfsangebote-eingerichtet/

Eurer
Dietmar Muscheid