Koblenz, 07.06.2022 Nr. 10/2022

Die Tarifbewegung der IG Metall nimmt Fahrt auf

  • 08.06.2022
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

Die Beschäftigten der Metall- und Elektro- und der Feinstblechpackungsindustrie erwarten vor allem ein Entgeltplus

  • Unterschriftenaktion zu weiteren Entlastungen abgestimmt
    1. Krisengewinne besteuern
    2. Strom- und Gaspreise deckeln
    3. Entlastung für alle

Mehr als 2000 Beschäftigten aus 21 Betrieben der Metall- und Elektro- sowie der Feinstblechpackungsindustrie in und um Koblenz beteiligten sich an der Tarif-Befragung der IG Metall Koblenz. Sie beurteilen die wirtschaftliche Lage ihrer Betriebe und teilen ihre Themen für die Tarifrunde im Herbst mit.

„Die Mehrheit der Beschäftigten in unserer Region schätzt die wirtschaftliche Lage und Aussichten im eigenen Betriebe als mäßig bis gut ein. In der Erwartung an die Tarifrunde sind die Beschäftigten klar: Sie erwarten gutes Geld für gute Arbeit.“ fasst Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz die Ergebnisse zusammen. „Der Auftrag an die Tarifkommission ist, sich für ein deutliches Plus beim Entgelt einzusetzen, um die aktuell hohe Inflation auszugleichen.“

Das durchzusetzen sei aber in der aktuell von den Auswirkungen der Pandemie und des Angriffskriegs Putins in der Ukraine geprägten Situation kein Selbstläufer. Zumal der Umbau der industriellen Produktion deutlich dynamischer verlaufe als noch vor wenigen Monaten. „Verzicht steht aber auch vor dem Hintergrund des enormen Anstiegs der Energiepreise nicht im Drehbuch der IG Metall. Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben werden für ihre Interessen aktiv streiten müssen. Dafür bereiten wir uns in der Region Koblenz mit betrieblichen Tarifteams und einer überbetrieblichen Vernetzung vor.“

Parallel macht die IG Metall Druck auf die Politik, die Bevölkerung angesichts der steigenden Preise zu entlasten. In den kommenden Tagen startet hierzu eine Unterschriftenkampagne in allen Betrieben. „Die Aufgabe der Politik ist es, beschäftigtenorientierte und flankierende Maßnahmen gegen die Inflation zu ergreifen. Die Entlastungspakete reichen nicht aus. Der Gas- und Strompreis muss gedeckelt werden, Spekulationsgewinne müssen abgeschöpft werden und die Entlastung muss bei allen Bevölkerungsgruppen spürbar ankommen.“ so Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz.

Erste Ergebnisse der Befragung wurden bereits am 2. Juni von den mehr als hundert gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Betriebe in der Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie beraten. Für die Metall- und Elektroindustrie beschließt die Tarifkommission am 30. Juni 2022 die Forderung. Die erste Verhandlung in der Mittelgruppe wird am 14. September 2022 stattfinden.