IG Metall Koblenz
http://www.igmetall-koblenz.de/tarif/meldung/ig-metall-und-betriebsrat-fuer-gute-und-sichere-arbeitsplaetze-bei-emde/
21.07.2019, 13:07 Uhr

IG Metall und Betriebsrat für gute und sichere Arbeitsplätze bei EMDE

  • 22.03.2018
  • Aktuelles, Tarif, Politik, Betriebe, Presse

Am 1. Februar dieses Jahres wurde über das Vermögen der Firma Emde Industrietechnik GmbH das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet.

IG Metall und Betriebsrat stehen seitdem in engem Kontakt mit dem aktuell verantwortlichen Generalbevollmächtigten Jochen Sedlitz, um mit gemeinsamen Anstrengungen dem in wirtschaftliche Schieflage geratenen Unternehmen eine stabile Perspektive zu geben. Noch ist keine abschließende Lösung für die Zukunft des Nassauer Unternehmens gefunden. Auch den Einstieg von neuen Eigentümern kann sich die Gewerkschaft dabei vorstellen, sieht dabei aber Unternehmen, die auch über Erfahrung in der komplexen Branche verfügen, als bevorzugte Variante. „Investoren, die EMDE nur als hochverzinsliche Kapitalanlage sehen, werden von uns natürlich deutlich kritischer beäugt“, so Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der zuständigen IG Metall Koblenz.

„Für uns sind viele Lösungen für eine Zukunft von EMDE denkbar. Zentrales Kriterium ist für uns dabei ein solides, tragfähiges Geschäftsmodell mit langfristig sicheren Arbeitsplätzen und guten Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten“, so Yener weiter. Hierfür befindet man sich im Austausch mit Generalbevollmächtigten, Sachwalter und externen Beratungseinrichtungen, die EMDE prinzipiell als Unternehmen mit Zukunftschancen sehen. Allerdings müsse man an vielen Stellschrauben drehen und bestehende Strukturen verändern.

„Dazu gehört vor allem auch, dass man die Menschen mitnimmt, die hier teilweise seit Jahrzehnten arbeiten und sich einbringen“, so Betriebsratsvorsitzender Daniel Wilhelmi. Dies sei in der Vergangenheit nicht immer so gewesen, führt Wilhelmi weiter aus. Für eine positive Zukunft von EMDE fordert der Vorsitzende im Namen des gesamten Betriebsrates daher: „dass eine an Nachhaltigkeit orientierte Personalpolitik Einzug in die Firmenkultur hält.“ Hierzu gehören kontinuierliche Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und das Aufzeigen von materiell und inhaltlich interessanten Karriereperspektiven.

Die Tür für Gespräche in diese Richtung stehen für die Verantwortlichen bei EMDE oder möglichen Investoren vonseiten der IG Metall und Betriebsrat jederzeit offen. Denn sowohl Yener als auch Wilhelmi betonen: „Nur mit den EMDE-Beschäftigten kann man aus der Krise des Unternehmens heraustreten und auch die hierdurch entstehenden Chancen für einen Neubeginn für Arbeitsplatzsicherheit und positive wirtschaftliche Entwicklung nutzen.“

Rückfragen beantwortet Ihnen Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz.


Drucken Drucken