29.09.2016 |

Delegiertenkonferenz der IG Metall beschließt Unterschriftenaktion

Arbeitszeit, Rente und Gesundheit sind Schwerpunkthemen in 2017

Koblenz – 28.09.2016  Die IG Metall Koblenz wird die Themen „Arbeitszeiten, Rentenpolitik und Gesundheitspolitik“ angehen. Im Rahmen der Delegiertenkonferenz begründete Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz, die Notwendigkeit, den Schwerpunkt auf diese Themen zu legen. „Wir werden sehr intensiv darüber diskutieren, ob die gegenwärtigen Regelungen zur Arbeitszeit in den Betriebsvereinbarungen und in den Tarifverträgen geändert werden müssen.“

Stefan Schaumburg, Leiter des Funktionsbereiches Tarifpolitik beim Vorstand der IG Metall referierte zu dem Thema Arbeitszeit auf der Konferenz und leitete somit die Debatte in der Region ein. Schaumburg stellte auch Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung zur Arbeitszeit vor:

Ü  84 Prozent wollen ihre persönliche Arbeitszeit auch kurzfristig verändern können – sie wollen eine höhere persönliche Flexibilität und sich nicht nur den betrieblichen Erfordernissen unterwerfen

Ü  80 Prozent wollen ihre persönliche Arbeitszeit auch vorübergehend absenken können, zum Beispiel für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege

Ü  72 Prozent wollen Beginn und Ende der Arbeitszeit klar und verbindlich geregelt sehen.

Die IG Metall werde diese und andere Fragen der Arbeitszeit in den kommenden Wochen und Monaten bundesweit diskutieren und dann entscheiden, wie sie dazu weiter vorgeht, so Schaumburg abschließend.

 

„Die Weichen in der Rentenpolitik sind falsch gestellt, schon in wenigen Jahren drohen massive Leistungseinschnitte bei der Altersversorgung gerade für die jüngeren Generationen“, führte Yener weiter an. Um Altersarmut zu vermeiden, werde die IG Metall in den kommenden Monaten das Thema Rente aufgreifen und sich in den Bundestagswahlkampf einbringen.

 

Da der Gesetzgeber den Arbeitgeberbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bei 7,3 Prozent eingefroren hat, sind Kostensteigerungen alleine von den Versicherten zu tragen. Die IG Metall lehnte und lehnt diesen Bruch mit der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung ab. „Der Zusatzbeitrag ist verteilungspolitisch ungerecht. Er belastet nur die Versicherten und entlastet die Arbeitgeber von der Finanzierung des medizinischen Fortschritts und den Kosten einer solidarischen Gesundheitsversorgung, “ so Yener abschließend. Die Konferenz beschließt mit einer Unterschriftaktion in den Betrieben zu starten. Ziel ist es, die Landtags- und Bundestagsabgeordneten dazu zu bewegen, den Zusatzbeitrag wieder abzuschaffen und die paritätische Finanzierung der Krankenversicherung wieder herzustellen!

26.09.2016 |

12. Riverboatshuffle der IG Metall Koblenz

Tolle Region- tolle Menschen

Bei bestem Wetter und guter Laune haben sich weit über 300 Metallerinnen und Metaller mit Ihren Familien auf dem Schiff "Stadt Vallendar" eingefunden. Höhepunkt der Schiffstour war das Feuerwerk in Boppard. Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz:" Wir leben in einer tollen Region mit tollen Menschen. Gemeinsam werden wir uns für ein gutes Leben einsetzen."

23.09.2016 |

Wahlvorstandsschulung am 22.09.2016

JAV Wahlen 2016

2016 ist das Jahr der JAV Wahlen. In Betrieben mit mehr als 5 ArbeitnehmerInnen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder Azubis, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind Jugend- und Auszubildendenvertreter (JAV) zu wählen.
Zur Durchführung der Wahl wurden in den Betrieben Wahlvorstände eingesetzt.

Zur Qualifizierung der Wahlvorstandsmitglieder haben wir am Donnerstag, den 22. September im Diehl`s Hotel in Koblenz ein Tagesseminar durchgeführt.
Die geschulten Wahlvorstandsmitglieder waren sich einig, dass die Wahlen nun erfolgreich durchgeführt werden können.

23.09.2016 |

Ü 55 plus vom 15.-17.09.2016

Aufbruch statt Umbruch in der dritten Lebensphase - Seminar 3

Vom 15. September bis 17. September wurde nun schon das dritte Seminar 55+, Aufbruch statt Umbruch in die dritte Lebensphase, in Kooperation Geschäftsstellen Koblenz, Neuwied und Betzdorf durchgeführt. Das Seminar war, wie die anderen zuvor, ein voller Erfolg.

Dieses Seminar hatte wieder ein spezielles Angebot für Mitglieder der IG Metall Koblenz, Neuwied und Betzdorf, die vor der Altersteilzeitfreistellungsphase oder dem Renteneintritt stehen, um sich mit dem bevorstehenden Ausstieg aus dem Arbeitsleben auseinander zu setzen. Hierfür stand uns wieder ein Rentenberater, der für Fragen und Antworten rund um das Thema Rente, Rentenarten und Rentenantrag zur Verfügung. Des Weiteren war auch ein Personaltrainer für Ernährung und Bewegung wieder mit dabei.

20.09.2016 |

Umfrage:"Was bewegt mich?"

Roadshow der IG Metall auf dem Schängelmarkt in Koblenz

 „Die wahren Experten sind die Bürgerinnen und Bürger und die Beschäftigten in den Betrieben“, erläutert Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz. Die IG Metall hört deshalb genau hin, was die einzelnen Menschen bewegt. Ob Sicherheit, Perspektiven, Vereinbarkeit von Arbeit und Leben oder die Zukunft der Rente. Zu diesen Themen beteiligte sich die IG Metall Koblenz an der bundesweiten Umfrage auf dem Koblenzer Schängelmarkt. Die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger belegen die Richtigkeit unseres Kurses für mehr Gerechtigkeit und ein gutes Leben“, stellt Ali Yener fest.

28.07.2016 |

Ali Yener: „Arbeit zur Stärkung der Demokratie und Mitbestimmung“

IG Metall Koblenz wird von 400 ehrenamtlichen Vertrauensleuten in den Betrieben vertreten

Koblenz – 28.07.2016 – Die IG Metall Koblenz wird von 400 ehrenamtlichen Vertrauensleuten in den Betrieben der Region Koblenz vertreten. Vertrauensleute sind auch gewerkschaftlich organisierte Mitglieder des Betriebsrates, die Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie die Schwerbehindertenvertretung. Vertrauensleute tragen dazu bei, dass die Beschäftigten die IG Metall als offen, lebendig, engagiert und durchsetzungsfähig erleben. Und Durchsetzungsfähigkeit braucht es, wenn es um Standortkonkurrenz und Beschäftigungssicherung oder Einkommens- und Arbeitszeitfragen geht. 

„Wir sind stolz auf die Arbeit unserer Vertrauensleute. Sie leisten Arbeit zur Stärkung der Demokratie und Mitbestimmung, “ sagte Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz. 

Das Organisieren von Tarifrunden und Aktivierung von Beschäftigten zählen zu ihren Hauptaufgaben. „Das Ergebnis der Tarifrunde 2016 war nur durch mehr als 4400 Warnstreikende Beschäftigte in unserer Region erreichbar." Nur wer sich beteiligt, kann mitgestalten. Vertrauensleute leisten einen enormen Beitrag für die Weiterentwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen ist sich Yener sicher.

 

 

12.07.2016 |

Seminar Ü 55 plus

Aufbruch statt Umbruch in die dritte Lebensphase

Am 08.07. – 09.07.2016 wurde das zweite Seminar 55+, Aufbruch statt Umbruch in die dritte Lebensphase, in Kooperation Geschäftsstellen Koblenz, Neuwied und Betzdorf durchgeführt. Das Seminar war wieder ein voller Erfolg.

Auch dieses Seminar hatte wieder ein spezielles Angebot für Mitglieder der IG Metall Koblenz, Neuwied und Betzdorf, die vor der Altersteilzeitfreistellungsphase oder dem Renteneintritt stehen, um sich mit dem bevorstehenden Ausstieg aus dem Arbeitsleben auseinander zu setzen.

Speziell hierfür standen uns wieder ein Rentenberater, der für Fragen und Antworten rund um das Thema Rente, Rentenarten und Rentenantrag zur Verfügung, sowie auch ein Personaltrainer für Ernährung und Bewegung.

30.06.2016 |

Delegiertenkonferenz startet Rentenkampagne

Metaller sind zufrieden mit dem jüngsten Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie

Die Delegiertenkonferenz der IG Metall Koblenz traf sich am 29.06.2016 zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Neben dem jüngsten Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie waren der Start der neuen IG Metall-Rentenkampagne, der Gesetzentwurf zur Leiharbeit und Werkverträgen sowie die Wirtschafts- und sozialpolitischen Positionen der AFD Hauptthemen der Konferenz.

Mit dem Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Höhe von 2,8 Prozent ab Juli 2016 und einer zweiten Erhöhung ab April von 2,0 Prozent sowie dem Einmalbetrag in Höhe von 150 € (Auszubildende 65 €) für &nbs