IG Metall Koblenz
http://www.igmetall-koblenz.de/aktuelles/bildergalerien/bildergalerie/beschaeftigte-bei-eaton-starten-mit-ganztaegigem-warnstreik/
07.12.2019, 10:12 Uhr

Beschäftigte bei Eaton starten mit ganztägigem Warnstreik

  • 01.02.2018
  • Aktuelles, Bildergalerie, Politik, Tarif, Presse

Heute haben die ganztägigen Streiks der IG Metall Koblenz begonnen.

Die Beschäftigten der Firma Eaton in Holzhausen und Dausenau haben um 5:45 Uhr mit ihrem ganztägigen Warnstreik begonnen und damit den Auftakt in der Region der IG Metall Koblenz gemacht. Ali Yener, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Koblenz: „Bei Eaton wird nicht gearbeitet. Die Kolleginnen und Kollegen verlangen ihren Anteil an den hohen Gewinnen.“ Nach Angaben der Gewerkschaft nahmen 560 Beschäftigte an dem Ausstand teil und blieben somit der Arbeit fern.

Thomas Gebenroth, Stellvertretender Betriebsrat bei Eaton und Vertrauensmann der IG Metall: „Die Arbeitgeber bieten lediglich 3,5 Prozent für 27 Monate sowie eine Erhöhung des Urlaubsgeldes. Wir verkaufen uns nicht unter wert. Wir können rechnen! Unterm Strich ist das noch nicht einmal der Inflationsausgleich!“ Deshalb sei der Betrieb heute stillgelegt. Bei einem Mitgliedervotum am vergangenen Montag stimmten 99 % der Beschäftigten für einen ganztägigen Streik.  

Die Beschäftigten der Firma Eaton erhielten Unterstützung aus der Region. Beschäftigte der Deutz AG, des Metallwerks Elisenhütte sowie der Firmen BSB Recycling GmbH, Erlenbach GmbH und Schottel beteiligten sich solidarisch an der Kundgebung. Insgesamt nahmen an der Kundgebung 630 Menschen teil. Unterstützung bekamen die Streikenden ebenfalls aus der Politik. Jörg Denninghoff, Abgeordneter im Landtag von Rheinland-Pfalz, nahm an der Kundgebung in Holzhausen teil. 

Am Abend beginnen die Beschäftigten der Firma Aleris Rolled Products Germany GmbH in Koblenz mit ihrem ganztägigen Warnstreik. Dieser endet am nächsten Tag um 22:00 Uhr und damit die zweite Warnstreikwelle der IG Metall. Yener: „Wir hoffen, dass die Arbeitgeber dann zur Vernunft kommen und wir am Verhandlungstisch ein gutes Ergebnis erzielen.“


Drucken Drucken